Wieder aufgebautes leben (teile 7b und 8a 10)

0 Aufrufe
0%

Ausnahmsweise hatte ich keine Lust, gleich nach Hause zu gehen.

Als ich Stephanies nackten, zierlichen Körper betrachtete, wusste ich, dass ich zumindest ein bisschen mehr davon erfahren musste, wie die Dinge sein könnten.

Ich küsste sie noch einmal und stieg aus der Dusche, trocknete mich mit einem der Handtücher ab und zog mich an.

Ali begrüßte mich, als ich das Zimmer verließ.

?Auch der Weg zu gehen?

Er lächelte und applaudierte.

?Es klang wie eine ziemliche Leistung.?

„Ich glaube nicht, dass Stephanie zustimmen würde?“

Ich antwortete mit einem Lächeln.

?Auf keinen Fall?

Stephanie lachte nur, als sie in ihrer Unterwäsche nach draußen trat.

„Ich wusste, dass es für euch beide nur eine Frage der Zeit war?“

Allie lachte.

„Möchtest du heute Nacht hier bleiben?“

“, fragte Stephanie und biss sich auf die Lippe.

?Sieht aus wie ein Plan?

Ich lächelte.

„Moment mal, Jungs?

sagte Allie.

„Ich habe morgen eine Prüfung und ich brauche etwas Schlaf.

Ich kann nicht zulassen, dass du mich die ganze Nacht wach hältst.

?Sei nicht eifersüchtig?

Stéphanie lachte.

„Wir werden es festhalten.“

Wir drei sahen etwas fern und aßen eine Weile.

Schließlich stand Allie auf und ging zurück in ihr Zimmer.

„Erinnere dich, sei still?

Er zwinkerte und verschwand in seinem Zimmer.

„Sollen wir uns auch ergeben?“

Fragte Stephanie mit einem Lächeln.

Ich nickte und wir gingen in Stephanies Zimmer.

Es hatte nicht das größte Bett, aber das machte es für uns kompakter.

Ich setzte mich auf ihr Bett und Stephanie fing an, sich auszuziehen.

„Ich hoffe, es macht dir nichts aus, aber schlafe ich nackt?

sie grinste, als sie schon wieder zu ihrer Unterwäsche hinuntergegangen war.

„Ich schlafe nicht immer nackt, aber wenn ich schlafe, wenn ich bei dir bin?

Ich habe teilweise eine Anzeige zitiert, die mir aus meiner heutigen Zeit im Kopf geblieben ist.

?Worüber redest du??

Stéphanie lachte.

?Oh nichts?

Ich lachte auch, als mir klar wurde, dass die Anzeige noch Jahre entfernt war.

Ich fing an, mein Shirt auszuziehen und Stephanie war völlig nackt neben mir, als es über meinen Kopf ging.

Er beobachtete gespannt, wie ich meine Unterhose und meine Boxershorts auszog und wieder einmal meine schmerzhafte Erektion enthüllte.

Er gluckste leicht und streichelte ihn leicht, ließ seine Finger über mich gleiten.

?Wie wäre es mit einem kleinen Spiel?

Ich lächelte.

?Woran denkst du??

fragte er, seine Hand verspottete mich immer noch.

Sollen wir 69 machen?

Ich begann.

?Wer entscheidet zuerst, welche Position wir als nächstes täuschen?

Er lächelte aufgeregt und setzte sich schnell hin.

Ohne Vorwarnung tauchte er seinen Mund in meinen Schwanz, saugte eifrig und pumpte meinen Schaft auf und ab.

?Okay, los geht’s?

Nach ein paar Sekunden kicherte er.

Ich lachte und fing an, ihre Klitoris zu lecken, bevor ich ihre Schamlippen mit meinen Fingern öffnete.

Ein paar Sekunden später drückte ich zwei Finger in seine enge Fotze und drückte sie gegen seinen G-Punkt.

Das brachte sie zum Stöhnen, das an Häufigkeit und Intensität zunahm, als sie versuchte, meinen Schwanz in ihre Kehle zu ziehen.

Ich lege meine Lippen um ihre Klitoris und fange an zu saugen, während meine Finger wiederholt ihren G-Punkt reiben.

Von der Intensität ihres Stöhnens wusste ich, dass ich in guter Verfassung war, um es zu gewinnen.

Ich hatte das Gefühl, er versuchte, sich aus meinem Mund zu ziehen.

„Oh nein, oder?

Ich grinste und packte ihren engen Arsch, meine Finger arbeiteten ihre Magie, als ich ihre Muschi zurück in meinen Mund zwang, saugte und sie wütend an ihren Kitzler gewöhnte.

?Verdammt?

Sie schrie, als ich spürte, wie sie sich streckte.

Meine Zunge tanzte ohne Pause auf der Klitoris und ich konnte die zunehmenden Vibrationen in meinem Schwanz spüren.

Er rieb meine Eier und versuchte, mich näher zu bringen, obwohl ich wusste, dass er nicht rechtzeitig ankommen würde.

Er bestätigte dies, indem er mir nicht mehr folgte und sein Gesicht auf meinen Oberschenkel legte.

?Fuck, fuck!?

Sie schrie, als sie zum Höhepunkt kam, ihre Katzenmuskeln umklammerten meine Finger.

Ich lächelte in Richtung seiner Muschi und er schüttelte mich, als ich ihn mit seinem kraftvollen Orgasmus leckte.

„Rate mal? Ist es deine Wahl?“

sie schnappte nach Luft und versuchte, von oben herunterzukommen.

„Nun, ich brauche noch ein paar Minuten, also soll ich darüber nachdenken?

Ich lachte und bat ihn, sich in meinen Armen auszuruhen.

Als sie bei mir lag, ließ ich meine Hände über ihren kleinen Körper gleiten und fühlte die weiche Haut ihrer Schenkel, Arme und ihres Körpers.

Er umarmte mich fest, und dies war ein weiteres Mal, dass das Gerät auf Reflexion zusteuerte.

Trotzdem war es nicht leicht zu sehen, wie viel Spaß ich auf einer ziemlich regelmäßigen Basis hätte haben können.

Trotzdem bin ich froh, dass ich wenigstens einen Blick darauf werfen konnte.

Ich habe viele großartige Gelegenheiten verpasst, aber ich kenne niemanden, der die Chance hatte, zurückzugehen und es noch einmal zu tun, wenn auch nur vorübergehend.

„Okay, sollen wir es tun?

Nach einer Weile lächelte ich.

Ich half Stephanie auf Hände und Knie, und als ihr klar wurde, was ich tat, setzte sie sich hin.

Ich schaute auf ihren engen, engen Arsch und stellte mich hinter sie, drückte meinen Schwanz an ihre Lippen.

Er stöhnte und meine Hände rieben seinen Rücken auf und ab.

Ich packte meinen Schwanz und fand seinen Mund, als ich hereinkam, steckte ich meine Länge hinein und er breitete seine Wände wieder aus.

Ich konnte fühlen, wie das Sperma mir früher zusätzliche Schmierung gab, als ich anfing, einen schnellen Rhythmus zu finden.

„Oh verdammt ja?

Stephanie stöhnte, als jeder starke Schlag von meiner Seite ihren Arsch leicht erschütterte.

Ich streckte die Hand aus und ergriff ihre prallen Brüste, spielte mit ihren Brustwarzen, während ich tiefer grub.

Ich konnte fühlen, wie ich zu meinem G-Punkt glitt und Stephanie fing an, mit ihrer Klitoris zu spielen.

Es dauerte nicht lange, bis er zum Höhepunkt kam, als er vor Ekstase stöhnte und die engen Muskeln um meinen Schwanz drückte.

Ich packte ihre Hüften und fing an, sie härter zu schlagen.

Als unsere Körper grob aufeinander trafen, fingen sie an, klatschende Geräusche zu machen.

„Halt die Klappe, Jungs!“

Ich hörte Allie von draußen schreien.

Das brachte uns beide zum Lachen und ich nahm meine Hand und kam zu Stephanies Gesicht und drückte sie an ihren Mund.

Ihr Stöhnen war gedämpft, aber es schien sie anzumachen, als sie meinen Stößen begegnete, als sie härter und härter zurückkam.

Als er wieder zu ejakulieren begann, spürte ich, wie sich sein Mund an meiner Hand öffnete, eine weitere Reihe von Krämpfen, die um meinen Schwanz wirbelten.

All die harten Orgasmen, die er weiterhin hatte, forderten einen Tribut von meiner Ausdauer und trieben meine Zeitlinie voran.

Er brachte eine Hand zurück, um meine Eier zu reiben, als ich anfing, mich in ihm zu verhärten.

Je näher ich dem Ziel kam, desto wilder und verzweifelter wurden meine Bewegungen.

Seine Hände und Finger bearbeiteten meine Eier und ließen meinen Rausch ein wenig schneller werden.

Noch ein paar Stöße und ich wusste, ich war da.

Ich schob mich tief in sie hinein und wartete auf diese zusätzliche Sekunde, die manchmal vor einem starken Orgasmus passiert.

Er rieb mich weiter und dann spürte ich das erste Zucken, als mein Sperma in schnellen, dicken Fäden durch ihn floss.

Da ich mich nicht schnell genug entleeren konnte, schwankte ich und drehte mich zu ihm um.

Mein Puls stieg, ich zog mich zusammen, und tief in Stephanie fühlte ich mich, als würde ich alles aus mir heraussaugen.

Als die letzten Zuckungen meinen Samen ein wenig weiter hinein schickten, fiel ich darauf, immer noch darin vergraben.

So lagen wir eine Weile da, bis wir beide unsere Atmung wieder unter Kontrolle hatten.

Dann drehte er sich um und küsste mich heftig, fuhr mit seiner Hand durch mein Haar.

Wir lagen da, bis wir beide eingeschlafen waren.

Das nächste, was ich wusste, war, dass die Sonne unterging und es an der Zeit war, mich tatsächlich auf den Unterricht vorzubereiten.

Ich konnte mir nicht vorstellen, einen Tag in der Schule zu verbringen, und mehr von dieser Erfahrung würde mir mehr von dem zeigen, was sein könnte.

Ich ging zu meinen Klamotten und nahm das Gerät heraus.

Ich drehte mich um und meine Augen weiteten sich, als mir klar wurde, dass die Gesichter aller Mädchen, mit denen ich auf meinen Rückreisen zusammen war, jetzt in das Gerät eingraviert sind.

Ich wusste nicht, was das bedeutete, aber mein Herz raste bei dem Gedanken, dass da etwas vor sich ging, das ich nicht ganz verstand.

Ich holte tief Luft und drückte auf den Knopf.

Der vertraute Lichtblitz erfüllte den Raum und ich war wieder zu Hause.

Eine weitere Reihe verschwand vom Gerät und nur drei blieben übrig.

Ich drehte mich um und bemerkte, dass Stephanies Gesicht direkt hinter Kaylees Bild war.

Was bedeutete es in der Welt?

Ich denke, das hat vielleicht nichts bedeutet und war nur eine andere Form der Verfolgung, genau wie Linien.

Ich berührte die Gesichter der Mädchen und nichts geschah.

Ich fuhr mit dem Finger über die verbleibenden drei Zeilen;

nichts ist passiert.

Ich zuckte mit den Schultern und stellte das Gerät ab.

„Sind noch drei übrig?

Ich sagte es laut.

?Verdammt.?

Ich schaute auf meine Liste möglicher Optionen und wusste, dass es mindestens sechs oder sieben sehr wertvolle Möglichkeiten gab.

Das funktionierte nur mit ein wenig Kreativität.

Die Regeln des Geräts besagten, dass ich zehnmal zurückgehen könnte.

Das heißt, wenn ich auf derselben Reise an mehr als einer Situation arbeiten könnte, könnte ich diese Liste wahrscheinlich etwas ausführlicher angreifen.

Das einzige Problem dabei war, dass ich nur bis zu einer bestimmten Zeit zurückgehen konnte. Wenn ich also mehr als eine Erfahrung machen wollte, musste ich mit zwei Mädchen zusammen sein, die ich gleichzeitig entdeckte.

Es könnte auch kein Versuch sein, weil ich nicht mehr als die erste Auswahl zu einer bestimmten Eröffnung zurückkehren konnte, wie ich es tat.

Ich fing an, meine Liste zu gruppieren.

Ich habe sie als Schul- und Studienbekanntschaften getrennt.

Ich schaute nach, ob es Mädchen gab, die sich kannten.

Es gab zwei, für die ich mich definitiv entschied, zurückzugehen und es zu versuchen, was bedeutete, dass dies die letzte richtige Aufnahme war.

Bisher habe ich mich wirklich nur auf Freunde konzentriert.

Das war die sicherere Option, aber es bedeutete auch, dass ich möglicherweise aufregendere, spontanere Begegnungen verpasste.

Besonders als ich auf dem College war, sprach ich mehr als einmal nach dem Unterricht mit einem Mädchen, das ich nicht wirklich kannte.

Es war immer spannend, aber ich wusste, dass ich nichts weiter erforschen konnte.

Ich kann versuchen, zu einem dieser Momente zurückzukehren und dann versuchen, während derselben Reise einen anderen zu finden.

Es gab zwei besondere Momente, die mir in den Sinn kamen.

Ich erinnere mich, dass ich einmal in einem wirklich harten naturwissenschaftlichen Unterricht war.

Der Lehrer war schwer zu verstehen und der Unterrichtsstoff war unhöflich.

Da war dieses trendige blonde Mädchen mit Brille, das wahrscheinlich Modellmaterial war.

Nach einem besonders harten Unterricht gingen wir zum örtlichen Starbucks und unterhielten uns eine Weile.

Er gab mir seine Nummer und sie blieb jahrelang unersucht in meiner Kontaktliste, bis ich sie löschte.

Das andere, was auffiel, war einer meiner Abendkurse.

Wenn ich mich erinnere, war der Unterricht lustig, aber lang, und es gab zwei Mädchen, die ich im Laufe des Jahres nur kurz kannte (sie waren Freundinnen).

Einer war hellhäutig und von durchschnittlicher Größe, mit braunen Haaren und sanften blauen Augen, und der andere war dunkler braunhaarig, grünäugig, gebräunt und kleiner.

Aus irgendeinem Grund gingen wir drei in einer der letzten Vorlesungen des Semesters zusammen raus und unterhielten uns eine Weile.

Ich brachte sie mit einigen meiner Eindrücke zum Lachen und schließlich gab mir jemand seine Nummer (und nahm meine) und sagte, wir sollten über die Winterpause zusammen sein.

Das ist natürlich nie passiert.

Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr kam mir in den Sinn, dass diese natürlich im Laufe der Jahre passiert sind.

Es gab keine Möglichkeit, mich zurückzuziehen und diesen beiden Ereignissen auch nur annähernd nahe zu kommen.

Ich lag eine Weile da, bevor ich ein Brainstorming durchführte.

Ich könnte nach den beiden Vorfällen auf den Vorfall mit den beiden Mädchen zurückkommen.

Ich kann das stehlen und dann das Mädchen von Starbucks Day anrufen.

Das hätte zu einer langen Reise führen können und wer weiß, ob sich das erste Mädchen an mich erinnern würde, aber es war die einzige Chance, die beiden bei demselben Besuch zu sehen.

Ich nahm das Gerät in die Hand und drückte auf den Knopf.

Eine normale Lichtzeit blitzte auf, als ich etwa vier Jahre zurückging.

Da kam ich gerade aus dem Klassenzimmer und sprach mit zwei Mädchen.

Kacey war das hellhäutige Mädchen und Nicole war braungebrannter.

Während ich lachte und scherzte, erinnerte ich mich daran, wie gut ich mich in dieser Nacht fühlte, als diese beiden Schönheiten es bemerkten.

Es kam mir plötzlich in den Sinn und ich verfluchte mich innerlich.

Ja, das war die Szene, die ich im Sinn hatte, und das letzte Mal, als ich tatsächlich mit beiden Mädchen gesprochen habe, gab es an diesem Abend keine Einstellung.

Wir haben darüber gesprochen, in dieser Winterpause etwas zu unternehmen.

So lustig es auch wäre, einige dieser Momente noch einmal zu erleben, auch wenn es mich jetzt nicht so viel gekostet hat, ich wollte nicht wochenlang hier gefangen sein.

Ich musste mein Bestes geben, um die Zeitlinie für dieses Match voranzutreiben.

Als wir uns dem Punkt näherten, an dem sich unsere Wege trennten, zückte Nicole ihr Handy, als sie es tat.

?Gib mir deine Nummer?

er lachte.

?Wir sollten in diesem Winterurlaub unbedingt etwas unternehmen.?

?Ja auf jeden Fall?

Ich antwortete und gab meine Nummer.

„Weißt du, wenn du Zeit hast, können wir früher etwas machen.“

?Ah??

Nicole lächelte wieder.

?Woran denkst du??

?Gibt es einen Ort, an dem wir uns alle treffen und besser kennenlernen können?

Ich antwortete.

Nicole warf Kacey einen Blick zu.

„Warum kommst du morgen nicht zu uns in die Apartmentanlage?“

Klingt es gut?

sagte ich und achtete darauf, nicht übermäßig aufgeregt auszusehen.

?Wunderbar.

Bis morgen?

sagte Nicole und wir verabschiedeten uns.

Jetzt in der Vergangenheit hatte ich einen Tag zu töten.

Ich konnte im Moment keine Gewinne erzielen, also wäre dies wahrscheinlich Zeitverschwendung.

Ich beschloss, eine Weile auf dem Campus herumzuwandern und zu sehen, ob ich noch mehr Erinnerungen zurückbringen könnte.

Ich sah den Ort, an dem ich zu Mittag gegessen hatte, und das Gebäude, in dem die meisten meiner Kurse abgehalten wurden.

Ich erkannte sogar das eine oder andere Gesicht.

Ich holte tief Luft und murmelte leise.

Der Zweck des Geräts war nicht, mich hier einzusperren und darauf zu warten, dass sich Situationen im Laufe der Zeit entwickeln.

Ich schaute nach unten und nach ein paar Sekunden stieß ich mit jemandem zusammen.

?Ich bin traurig?

sagte ich und sah nach oben.

?Leslie??

?Hey!?

Leslie lachte und umarmte mich.

„Oh mein Gott, es ist so lange her.

Wie ist es dir gegangen??

?Gut gut?

Ich lachte.

Leslie war eine meiner langjährigen Freundinnen im College.

Sie hatte schwarze Haare, braune Augen und war sehr vollbusig.

Ich dachte immer, es wäre im größeren C-Bereich.

Sie war ein kluges Mädchen, aber immer ein bisschen albern.

Ich dachte immer, du wärst die Art von Mädchen, die alles tun würde, wenn du überzeugend genug argumentierst.

?Was machst du heute Nacht??

fragte ich ihn lächelnd.

?Ich wollte nur ein bisschen lernen?

Er antwortete.

„Musst du mit mir abhängen?

Ich sagte.

?Es ist lange her.?

?Was wollten Sie tun??

Sie fragte.

?Um ehrlich zu sein?

Ich begann mit einem Lächeln.

Ich wollte mich schon immer mal nach Feierabend ins Schulschwimmbad schleichen.

?Was?!?

sagte sie mit ihrer übertriebenen Stimme und lachte.

?Ja, lass uns ein bisschen Spaß haben!?

Sagte ich aufgeregt, nahm seine Hand und zog ihn zum Pool.

Kaufen wir nicht einmal Badeanzüge.

Lass uns in unserer Unterwäsche gehen.

?Du bist verrückt!?

er lachte und begleitete meinen Streit.

Es dauerte nicht lange, bis wir direkt vor dem Zaun des Pools auf dem Campus waren.

Alles war ziemlich dunkel.

Der Zaun war nicht so hoch und ich konnte ihn leicht hochziehen und darüber laufen.

Ich half auch Leslie, darüber hinwegzukommen, und wir standen am Pool.

Ich fing an, mein Hemd auszuziehen und lud Leslie ein, sich mir anzuschließen.

Es war nicht viel Licht, aber es gab genug zu sehen.

Ich war wirklich neugierig, ihn ohne Hemd zu sehen, und spürte, wie sich mein Herzschlag beschleunigte, als er sein Hemd griff und es auszog.

Ihre Brüste sahen größer aus, als ich dachte, während ich in einem sexy blauen BH saß.

Bald waren wir beide in unserer Unterwäsche.

Ich wusste, dass es keine gute Idee wäre, zu viel Lärm zu machen, also ging ich leise die Stufen des Pools hinunter.

Es war etwas kühler als ich erwartet hatte, behielt aber noch etwas Wärme vom Tag und der Heizung.

?Lasst uns!?

sagte ich mit leiser Stimme.

Leslie kicherte und stieg mit mir in den Pool.

?Kalt!?

Sie flüsterte.

„Ich halte dich warm?

Ich kicherte und umarmte ihn, schlang meine Arme um seinen Körper und schlang meine Beine um seine Hüften.

Ich tat so, als würde ich das Gleichgewicht verlieren und hielt ihre Brüste fest, um nicht herunterzufallen.

?Ich bin traurig!?

flüsterte ich ihm zu.

Ich konnte leichter atmen, wenn er lachte.

„Ach das? Okay, sind sie immer im Weg?

er gluckste.

?Ich muss zugeben?

sagte ich und befreite mich von ihm und stellte mich vor ihn.

„Ich… Ich war schon immer beeindruckt von dir.“

?Nein Schatz?

fragte sie und sah überrascht aus.

Sie schnappte leicht nach Luft, als ich meinen Finger unter einen der BH-Träger gleiten ließ und ihn von ihrer Schulter zog.

Ich tat dasselbe mit dem anderen Träger und ihr BH verlor seinen Halt und rutschte von ihren großen Brüsten.

Ich musste sie sofort greifen, ihre Fülle erreichte gerade meine Hand.

Ihre Brustwarzen waren hart, entweder vom Wasser oder hoffentlich von der Erregung.

Ich senkte mein Gesicht und steckte ihre Brüste in meinen Mund.

Ich saugte an ihrer Fülle und stellte sicher, dass ich meine Zunge auf ihren harten Nippeln tanzte.

Er stöhnte leise und klammerte sich an mein Haar.

Holen wir das aus dem Wasser?

Ich bot an, uns beiden zu helfen, an den Rand zu kommen.

Nachdem ich ein wenig mehr mit ihren Brüsten gespielt hatte, wurde ich mutiger.

„Leslie, du solltest dich von mir mit meinen Möpsen ficken lassen.

Ich wollte es schon lange.

Er muss zumindest ein wenig aufgeregt gewesen sein, denn er nickte.

Ich zog meine Boxershorts aus und lächelte, als ich seinen vertrauten Atem hörte, als er meinen Körper sah.

Sie ging auf die Knie und presste mit einem Grinsen ihre großen Brüste zusammen.

Ich beugte mich zu ihm und nahm meine Höhe zwischen seinen Brüsten.

Die meisten Mädchen kämpften mit mir damit, aber Leslie schluckte meinen Schaft und das Wasser aus dem Pool half ihr, etwas Gleitmittel zu bekommen.

Ich steckte es zwischen ihre großen Brüste und sie bewegte sie mit mir.

Manchmal leckte er meine Spitze ab, als sie ankam.

Ich packte ihn an den Schultern und suchte Unterstützung, während er mich schneller in seine Brust ficken ließ.

Manchmal legte ich eine meiner Hände auf ihre Brüste, damit ich sie greifen und ihre Größe genießen konnte.

Ich durchbohrte einmal ihre Brüste, sie saugte an meinem Kopf und fing an, mich aufzubauen, indem sie ihre Zunge herumwirbelte.

Sobald ich spürte, dass ich anfing, dieses vertraute Gefühl zu spüren, ließ ich mich wirklich darauf ein und kam grob zwischen seine Brust.

Meine Hände lagen auf seinen Schultern, um uns beide zu stützen, als er mein Tempo beschleunigte.

Er nahm meinen Kopf zurück in seinen Mund und saugte für ein paar Sekunden und ich konnte fühlen, wie ich hart wurde.

Er nahm meinen Mund gerade rechtzeitig von mir, als ich den Höhepunkt erreichte und anfing, große Fäden aus heißem Sperma über sein ganzes Gesicht und Kinn zu ziehen.

Sie schrie leicht auf, als meine riesige Ladung sie traf, aber ich fuhr fort, ihre Brüste zu ficken und genoss die Erfahrung.

Als ihr Orgasmus langsamer wurde, nahm ich meinen Schwanz von ihrer Brust und rammte meine letzte Ladung in ihre Brüste.

„Wow, ist es zu lange her?

Er kicherte und rieb mein Bein.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.