Echtes Lesbisches Paar Probiert Dildo Strapon Als Geburtstagsgeschenk An


Im zweiten Kreis der Hölle regierte der Succubus Rathae in einem der kleinen Flugzeuge namens Vitae. Er teilte sein Flugzeug in neun Zonen ein, die jeweils von einem schwächeren Sukkubus angeführt wurden. Es wurde angenommen, dass Rathae durch seine eigene Dimension einflussreich war, aber in Wirklichkeit gehörte die Domäne des Dämons zu einer noch größeren Hierarchie sekundärer Ebenen, die eine größere Ebene namens Cupido bildeten. Danach gingen die Ebenen weiter und schließlich wurde nur die Ebene der Lust der Zweite Kreis genannt.
Ashkrath war noch weniger Succubus als Rathae, aber er regierte eine der neun Regionen auf der Vitae-Ebene namens Wüste. Der Dämon hatte keinen guten Tag und hörte auf einen seiner Untergebenen, einen Dämon namens Pu. Er sprach immer wieder über das aktuelle Problem, mit dem er konfrontiert war.
M-m-Meister, ich kann nicht beantworten, wohin all die Seelen gehen, sagte Pu.
Ashkrath sah den Dämon ungläubig an. Wie hat er so etwas benutzt? Er kannte die Antwort, sodass weit unten am Totempfahl der Pool vertrauenswürdiger und intelligenter Dämonen erschöpft war. Die schlauen Dämonen versteckten sich und warteten auf ihre Zeit, bis sie mehrere Stationen promoten konnten. Jahrelang ernährten sie sich von Essensresten, aber dafür war Ashkrath zu ungeduldig. Jetzt steckte er in ernsthaften Schwierigkeiten.
Wer stiehlt sie? fragte.
Wir können niemanden finden, antwortete er.
Er wusste, dass Pu wahrscheinlich Recht hatte. Das Hauptproblem ist, dass die Geister daran gehindert wurden, das Flugzeug zu besteigen. Ashkrath hoffte, dass seine Untergebenen so etwas zu ihm sagen könnten, aber sie waren zu dumm. Stattdessen konzentrierten sie sich darauf, Zeit damit zu verschwenden, herauszufinden, wer in den Reihen Seelen gestohlen hat. Es war der erste Ort, an dem man suchen musste, aber es war immer noch nicht der einzige Ort, an dem man suchen musste. Jeder von ihnen könnte ihm Informationen bringen, die er bereits kannte, und er wäre unglaublich dankbar. Das bedeutete, dass sie eine Stufe höher und es wert waren, ihr Bett zu teilen.
Genug, sagte er.
Der Dämon schloss seinen Mund, Angst glitt über sein gelbes Gesicht. Egal wie klein sein Thron war, er unterschied ihn von denen, die sich vor ihm versammeln würden. Es gab nur Pu und ihn selbst, und als seine Wut ausbrach, war Pu der einzige, der seinen Zorn erhielt.
Herr nein
Schwarze Klauen zerrissen Pus ledriges gelbes Fleisch. Schreie stiegen aus dem Mann auf, aber es gab kein Entrinnen vor ihm. Es war ein großer Verlust, ihn auf diese Weise zu töten, denn die Schwachen zu assimilieren war ein guter Weg, um die kostbaren Seelen zu bekommen, die er haben würde, aber es gab keine Möglichkeit, eine so abscheuliche Kreatur zu ficken. Pu verschwand in schwarzem Rauch und der Dämon wandte sich angewidert ab.
Er wollte unbedingt gefüttert werden, aber selbst wenn Pu es wert war, würde es ihm lästig werden, wenn die Geister auf seiner Ebene stärker wurden, während sie nicht da waren. Rathae nahm erfolglose Untergebene nicht gut auf. Vor Frustration schreiend, ging Ashkrath von einem Palastbalkon zu den Schlafzimmern, wo sie in ihren eigenen Raum blickte.
Es gab schlimmere Probleme als den Besuch seines Vorgesetzten. Er hatte Pu in seiner Wut getötet, und obwohl Angst in gewisser Weise ein guter Weg war, um zu dominieren, würde der Einsatz von Angst schließlich die Teamarbeit unter seinen Schergen fördern. Eine Teamleistung, die Untergebene dazu bringt, ihn wegen der Macht anzugreifen. Bis ihm ein bestimmter Gedanke durch den Kopf ging, bedeutete alles, was er dachte, nur Ärger.
Was ist, wenn die Geister nicht hier ankommen, weil ein Dämon, der auf seiner Ebene sein sollte, tatsächlich auf einer sterblichen Ebene ist? Während der Dämon dort frisst, ist die Quote nicht nur für ihn,
für die ganze Ebene. Diese Idee verwandelte sich bald in ein Statement, in dem er die Chance hatte, sich zu beweisen und der Wüstenöde seiner eigenen Region zu entkommen. Wem konnte er vertrauen, dass er ihn im Auge behielt, als er zu seinem Vorgesetzten ging?
Alles, woran er denken konnte, war Gar. Den Vault-Dämon zu beschwören war schwierig. Obwohl er technisch schwächer war, antwortete der Dämon ihm nicht gern. Er würde kommen, wenn er gerufen wurde, aber er würde einen hohen Preis dafür verlangen. Alles in der Hölle hatte seinen Preis, und die Währung war oft fleischorientiert. In dem hellgrünen Licht erschien der sechsarmige Reptilien-Gar.
Was Sagte Gar. Anscheinend hatte er sie aus dem Nickerchen geweckt.
Ich brauche deine Hilfe, Mann, sagte er.
Oh, ist es? Warum sollte ich dir helfen wollen?
Ich werde Ihnen einen außergewöhnlichen Preis zahlen, sagte er.
Seine gelben Reptilienaugen starrten ihn ungläubig an. Meist dauerten die Verhandlungen lange, aber er wollte gehen. Er wusste bereits, was er wollte und war bereit, es zu liefern.
Ich will drei Preise, sagte er.
Das bedeutete drei Tage Sex. Die einzige echte Währung, die im Zirkel der Lust zur Verfügung steht, ist Sex. Gar ging nicht viel aus und obwohl er eigentlich ein schwächerer Dämon war, hatte er die viel stärkeren Dämonen überrascht. Als kooperatives kleines Reptil war Gar gut geeignet, sein Reich in seiner Abwesenheit zu regieren.
Wenn ich zurückkomme, gebe ich dir fünf, sagte er.
Das zweitägige Extra-Angebot überrascht Gar. Sein Mund war offen und zeigte seine rissigen gelben Zähne.
Einverstanden, sagte er.
Also, was mache ich?
Du verwaltest meine Domain, während ich weg bin. Ich muss meinen Vorgesetzten sehen, sagte er.
Ich hätte früher fragen sollen. Wie auch immer, wolltest du mich da rausholen?
Komm schon Gar, willst du nicht etwas von diesem schönen Hintern?
Es ist klein, aber es kann einen Schlag einstecken, sagte er.
Gar wandte sich von seiner Herrin ab und ging zum Thronsaal.
Ich behalte mir das Recht vor, jeden zu töten, der sich widersetzt oder zu dumm ist, antwortete er.
Er lachte als Antwort, da er wusste, dass der Rest der Lakaien hier in Schwierigkeiten steckte. Nicht, dass er sich zu sehr darum kümmert. Die Verdünnung der Herde wurde besser in den Händen von jemand anderem bewerkstelligt. Vielleicht hätte er die Nachricht von seinem Meister befördert. Er lächelte und machte sich fertig, bevor er ging.
Der Stadtteil Desert machte seinem Namen alle Ehre. Die quälende Hitze kam nicht vom Himmel, sondern von den Felsen selbst. Dieses Gebiet war fast berühmt für seine brutale Umgebung bekannt. Die Hitze ließ Ashkrath schwitzen, als er hineinging. Alle Dämonen konnten irgendwie fliegen, aber Ashkrath weigerte sich, seine Flügel zu benutzen. Sie waren sein ganzer Stolz. Ein perfektes Paar Flügel. Es schränkte ihn im Kampf ein, führte aber dennoch dazu, dass seine Gegner ihn ebenfalls unterschätzten.
Der Sukkubus ging über die harte Oberfläche und hallte wider, als seine behuften Füße auf den Stein schlugen. Ansonsten gab es auf seinem Gebiet wenig zu befürchten. Die gelegentliche dämonische Bestie oder Bestie gab Anlass zur Sorge, aber inzwischen hatte sich sein Ruf als jemand, der keine Probleme haben sollte, im ganzen Land verbreitet. Der eigentliche Marsch dauerte nicht länger als ein paar Stunden, aber Ashkrath kam es vor wie Tage. Verschwitzt und erschöpft kam er in Rathaes Schloss an.
»Halten Sie an, wenn Sie sich Rathaes Reich nähern«, sagte eine strenge Stimme.
Ashkrath war verblüfft, als ein wasserspeierartiger Dämon vor ihm landete. Der Boden bebte unter dem Gewicht des größeren Dämons, aber Ashkrath straffte die Schultern und trotzte den Worten des anderen.
Du hast das Vergnügen, Ashkrath anzusprechen, den Herrscher der Wüstenregion. Wer bist du, dass ich dich mit Ungeziefer ansprechen sollte?
Die Wucht seiner Worte ließ den trotzigen Dämon einen Schritt zurücktreten.
Ich wollte nicht gekränkt sein, ich musste nur sichergehen, sagte er, bevor er aufstand, und gab weder weiteren Widerstand noch Namen.
Ashkrath lächelte und betrat das Schloss und erlebte eine Überraschung, als er die Schlosstore betrat. Rathae und alle anderen Bezirksfürsten waren hier. Der herrschende Sukkubus fuhr in einer Tirade der Wut fort. Ashkrath wandte sich an den Gouverneur des sechsten Distrikts.
Was ist los, Fora?
Der gelbhäutige Sukkubus sah ihn neugierig an. Wie alle anderen Succubi hier außer ihm selbst war der fragliche Dämon eine rundliche Schönheit. Ashkrath wusste nie, warum sein Körper keine volle Form hatte.
Was machst du hier Ashkrath?
Ich bin gekommen, um einige Probleme in meiner Gegend zu besprechen.
Er sagte die Wahrheit, aber als ihm gesagt wurde, dass er schwach sei, entschied er sich, das wahre Problem nicht zu offenbaren.
Sie müssen warten. Etwas ist in unserem Flugzeug schrecklich schief gelaufen, sagte er.
Was?
Hör zu, sagte er.
Ashkrath tat dies, als er den Zorn seines Herrschers über die Abwesenheit von Seelen hörte. Er wollte wissen, wer sie gestohlen hat und warum. Es war das gleiche Szenario, das Ashkrath früher am Tag gefunden hatte.
Wo sind sie? Rathae schrie. Niemand außer Ashkrath hatte die Antwort.
Ich glaube, ich kenne den Meister, sagte Ashkrath. Seine Stimme war zittrig und sanft, aber seine Worte lenkten alle Aufmerksamkeit auf ihn.
Also, ich habe eine Theorie…
Die strahlenden Blicke, die er von seinesgleichen erhielt. In ihnen war Wut, also sollte ein Dämon niemals einem anderen vertrauen. Zu viel Eifersucht.
Sag Ashkrath, sagte Rathae.
Was ist, wenn der Dieb nicht hier ist?
Wir wissen, dass der Dieb nicht hier ist, du Idiot, sagte Surn. Es war ein Dämon mit blutroter Haut und hellvioletten Augen.
Nein, ich meine, was wäre, wenn es jemanden gäbe, der dazu bestimmt war, aber woanders geboren wurde, wie auf einer Ebene der Sterblichen, schlug Ashkrath vor.
Mit den Blicken, die er von allen erhielt, schien er das Überraschendste aller Zeiten gesagt zu haben. Rathae antwortete nicht und verschwand stattdessen mit einem Pfeifen.
Um Gottes willen, du bist der dümmste Pfirsich aller Zeiten, sagte Hulen. Ein weiterer Dämon, aber er sah nicht wie ein echter Dämon aus. Stattdessen hatte der Dämon Stollen und muskulöse Arme. Es gab viele Sprossen, wo Hufe oder sogar Beine hätten sein sollen.
Ja, dumm. Du wirst nicht lange durchhalten. Verdammt, du wurdest nicht einmal vorgeladen, sagte Surn.
Still, sagte Rathae und tauchte mit einem weiteren Pfeifen wieder auf.
Alle sahen ihren Anführer an.
Im Gegensatz zu dir hat Ashkrath eine Vorstellung davon gegeben, was passiert ist. Nachdem er einige Dinge besprochen hat, hat er recht.
Wenn Augendolche töten könnten, würde Ashkrath mehrmals erstochen werden.
Wir müssen dieses Problem untersuchen, sagte Rathae.
Wie Meister? fragte.
Jemand muss auf die Ebene der Sterblichen gehen.
Ein Keuchen kam von allen Succubi. So etwas war nicht nur ein gefährlicher Prozess, um die Hölle zu verlassen, sondern jeder, der die Hölle verließ, würde im Wesentlichen die Kontrolle über sein eigenes Territorium aufgeben. Sie würden auch im Reich der Sterblichen allein gelassen und müssten sich auf Dämonengesellschaften verlassen, um erfolgreich zu sein. Bis die Dämonen merken, dass sie nicht mehr zuhören müssen.
Also, wer wird es sein?
Niemand hat sich freiwillig gemeldet. Das war die Sache zu tun. Der Einsatz wäre ein Todesurteil. Selbst wenn der Absender den Übeltäter finden und das Problem beheben konnte, wurde der Rücksender wahrscheinlich von der aktuellen Firma gehackt. Aber Ashkrath wäre kein Feigling.
Ich werde gehen, Meister, sagte er. Seine sanfte Stimme war zurück.
Niemand machte sich die Mühe, sich zu melden oder freiwillig seinen Platz einzunehmen.
Ashkrath, du bist der Schwächste, vielleicht überlebst du den Prozess nicht.
Sagte Rathae.
Gibt es sonst noch jemanden?
Wieder trat niemand vor.
Es scheint, Ashkrath, wir werden uns alle darauf verlassen, dass du das Gleichgewicht hältst. Komm, sagte Rathae.
Ashkrath folgte seinem Herrn ins Schloss. Er staunte über all die Dekorationen. Es war viel mehr als er, da die meisten Wände flach waren. Überall standen Panzer zur Wache. Überall hingen rote und goldene Wandteppiche, und die Steinböden waren mit verzierten Teppichen bedeckt. Schließlich kamen die beiden zu einem ummauerten Brunnen.
Grünes Wasser floss aus dem dämonischen Gesicht, wo es zusammenlief und sich in einem großen Becken darunter ansammelte. Es gab eine Leiter, die um den Rand des Beckens herumführte, und die beiden gingen diese Leiter hinunter. Es wurden keine Worte gesprochen, bis die beiden den Gipfel erreichten.
Das wird extrem schmerzhaft, sagte Rathae.
Ich verstehe, Meister, sagte Ashkrath. Er versuchte, seinem Vorgesetzten nicht in die Augen zu sehen, wissend, dass dies sonst als Herausforderung angesehen werden könnte. Stattdessen konzentrierte er sich auf die Kleidung seines Meisters. Auf ihren Flügeln waren Tränen zu sehen, aber ihre rosafarbenen Unterseiten passten wunderbar zu dem blassen Blau ihrer Haut. Sie trug einen roten Umhang und einen G-String mit offenem Schritt, um das Ganze zu ergänzen. Rote Stiefeletten rundeten das Outfit ab. Er mochte es, so nackt wie möglich zu sein, wenn Dämonen nicht im Kampf waren.
Du wirst etwas lernen, während du im Tor bist. Schreckliche Dinge. Du wirst unter Sterblichen sein, also verkleide dich so schnell wie möglich.
Wohin gehe ich?
Die menschliche Ebene, die Erde.
Ashkraths Herz platzte fast vor Freude. Früher war er ein Mensch. Das war, bis er durch die Hände religiöser Menschen für das starb, was im Wesentlichen Vergewaltigung war. Als die christlichen Priester in sein Dorf kamen, wurde entdeckt, dass der Anführer ihn vergewaltigt hatte. Zu seiner Verteidigung behauptete er, ein Dämon habe ihn besessen und Ashkrath sei dafür gestorben. Zurück zur Erde geschickt zu werden, würde ihm die Gelegenheit geben, Rache zu nehmen.
Sind Sie bereit?
Ja, sagte Ashkrath.
Ashkrath fiel plötzlich in einen Teich aus grünem Wasser. Er sank, bis ein helles Licht seine Sicht bedeckte. Blind versuchte Ashkrath, nicht in Panik zu geraten, als eine Schwerelosigkeit seinen Körper erfasste. Alles wurde schwarz, bevor der Schmerz an etwas haftete, das sich wie die Knochen der gesamten Skelettstruktur anfühlte. An einem Punkt schrie sie und dann etwas, das sich wie eine Ewigkeit anfühlte; flog durch das Portal. Der Schmerz erfasste weiterhin seinen ganzen Körper, als er auf dem Boden aufschlug. Zitternd und fast hektisch schrie Ashkrath beinahe erneut vor Schmerz auf. Was ihn aufhielt, war das Weinen.
Als der Schmerz nachließ, erkannte er als Mensch, dass sich die menschliche Welt, in der er lebte, drastisch verändert hatte. Es befand sich zwischen zwei großen Steingebäuden, und der Boden war ein Fremdkörper. Als Ashkrath Schritte hörte, zog er seine dämonische Gestalt zurück und verwandelte sich in einen Menschen. Ohne den Spiegel hoffte er, an einem vorbeizukommen. Nacktheit war schon immer ein Tabu, und als sich die Stufen näherten, wurde ihr klar, dass sie versuchen musste, ihre Verlegenheit zu verbergen, und eine Angst überkam sie.
Geht es Ihnen gut Ma’am?
Nein, bitte hilf.
Seine Stimme war sanft, und ein helles Licht erhellte ihn.
Oh mein Gott, du bist nackt. Bleib hier und der Mann war weg.
Er hatte sich nicht gut um sie gekümmert. Ängstlich und im Dunkeln schien es die beste Vorgehensweise zu sein, sich zu verstecken und auf ihn zu warten. Dort war ihm bewusst, wie schwach er war. Nach dem letzten menschlichen Transformationszauber hatte er keine Energie mehr. Ohne Strom war bei der Mission nicht viel zu machen. Spirituosen wurden benötigt, aber es wurde nicht empfohlen, sich direkt von Menschen zu ernähren. Die Succubi zogen es vor, in dunklen abgelegenen Gebieten nach Nahrung zu suchen, bis sie mit den Gruppen fertig werden konnten. Er ahmte seinen dämonischen Zustand mit seinen Augen nach, die er menschliche Gestalt annahm, da er des großzügigen Blicks beraubt werden würde. Ohne Energie würde keine ihrer Verführungskräfte funktionieren. Warum sollte irgendein Dämon hierher kommen wollen?
Mädchen, wie ist dein Name? sagte der Mann. Er drehte sich um und legte etwas auf seine Schultern. Es stellte sich heraus, dass es sich um eine Decke handelte.
Mein Name ist? Ich weiß es nicht, sagte er. Er wollte dem menschlichen Mann gegenüber schwach erscheinen und dennoch seine fügsame Stimme bewahren. Es lebte und er konnte schmecken, wie köstlich es war, als er sich darüber beugte. Die Hitze breitete sich in seinem Körper aus und er wollte die Person angreifen, doch dann hörte er eine andere Stimme.
»Roger, hier ist eine Frau, sie sieht aus wie neunzehn«, sagte er. Er wusste, dass er mit jemandem sprach, konnte aber nicht herausfinden, mit wem oder wie? Außer ihm war niemand da. Die Stimme klang wütend.
Nun, ich sag dir was, ich bringe ihn zur Allerheiligenkirche. Sie ist einen Block entfernt. Er braucht wahrscheinlich ärztliche Hilfe, aber der Vater, der die Kirche leitet, wird helfen, sagte er, aber zu wem er ging, fehlt noch.
Komm schon, ich bringe dich an einen sicheren Ort.
Er streckte seine Hand aus und er nahm sie. Er zog sie hoch und ging voran, sagte ihr, sie solle in seiner Nähe bleiben. Sie waren in der Nähe einer Kirche, die ihm helfen und ihn beschützen würde, aber die Nachbarschaft war schlecht. Am Himmel zuckten Blitze.
Verdammt, wir müssen weg. Ein Sturm zieht auf.
Und so gingen sie in die Kirche. Das Gehen fiel ihm wegen des Tempos schwer. Er bewegte sich schnell und erst nach einer kurzen Pause, um die Straße zu überqueren, konnte er sie untersuchen.
Der Erretter war zu diesem Zeitpunkt ein Mann mittleren Alters. Er hatte einen hellen Bart im Gesicht und war mit weißen Haaren bedeckt. Er trug eine Brille und wirkte akademisch. Sie sind wieder umgezogen und das war’s. Sie sprach kein Wort mehr mit ihm, und auch sie bemühte sich, ihre gefügige Erscheinung ruhig zu halten. Als sie in die Seitengasse zurückkehrten, verspürte er ein Gefühl der Erleichterung. Ihr Ziel war eine rote Tür.
Lass mich reden. Dad hier ist ein alter Freund, sagte er.
Ashkrath fragte sich, warum er ihr keinen Namen gegeben hatte. Im Nachhinein neue Namen nur durch Zuhören im Gespräch. Das Dorf, in dem sie lebte, Ashkrath, kam der Schönheit am nächsten und war daher vor unpassenden Männern geschützt. Der Bauer und seine Familie hätten sich mehr Sorgen um den Priester machen müssen. Sie opferten Unschuldige, um ihre Schande zu verbergen. Egal wie sehr sie bettelte, sie konnte die Flammen niemals stoppen.
Sein zukünftiger Retter klopfte an die Tür, und sie öffnete sich bald. Der Regen begann in riesigen Tropfen zu fallen.
Komm rein, komm, kam eine Stimme aus dem Licht. Er betrat die Hitze und Ashkrath befürchtete, dass das Betreten einer Kirche eine Art Katastrophe verursachen würde. Stattdessen blies der Wind es weg und ein Blitz schlug ein. Als ob es hier sein sollte.
Der Mann, der sie rettete, entpuppte sich als ein sogenannter Offizier. Es dauerte eine Minute, bis mir klar wurde, dass damit jemand wie eine Wache gemeint war. Nachdem sich der Beamte und der Geistliche ein wenig unterhalten hatten, ging der Vater abrupt weg.
Schau mal, er lässt dich ein paar Nächte bleiben, aber er musste dir ein paar Kleider kaufen und der Äbtissin Besuch zukommen lassen. Sei nett zu dem Mann.
Okay, aber kannst du nicht bleiben?
Ich habe keine Angst. Regen bringt die lustige Menge hierher. Ich muss gehen.
Ohne ein weiteres Wort ging sie weg und umarmte die Decke. Obwohl er ein Dämon war, war es für ihn kein guter Schritt, allein in einer Kirche zu sein, um wieder in das Reich der Sterblichen einzutreten. Vor allem in den Kirchen hatte sich viel verändert. Der Ort hatte einen seltsamen Geruch und war viel heller. Er fragte sich, warum er mit so viel Heiligkeit an einem solchen Ort sein konnte. Es gab ein Problem damit, dass er hier war, aber dies war eine Gelegenheit. Welche obszönen Dinge könnte ein Dämon in der Kirche tun?
Meine Liebe, wenn du mir folgst, sagte der Vater.
Er trug nur ein weißes Gewand und um den Hals hing ein goldenes Kreuz. Er war noch nicht sehr alt, und irgendetwas sagte ihm, dass er ein ideales Ziel war. Sie konnte die Lust an ihm riechen, aber er klammerte sich noch fester an die Decke.
Meine Liebe, ich bin Pater Vitoli. Willkommen hier. David hat mir gesagt, dass er sich nicht daran erinnert, was mit ihm passiert ist.
Ja Papa, sagte er.
Irgendetwas stimmte mit Ihrer Frage nicht. Hat er ein Lächeln auf deinem Gesicht gesehen? Anscheinend hatte dein Vater Hintergedanken, aber im Moment kümmerte er sich darum. Wenn er es tat, bedeutete das, dass lustige Zeiten kommen würden.
Du kannst so lange bleiben, wie du musst. Es wird etwas kosten, aber vielleicht bist du bereit, als Nonne hier zu bleiben. Folge mir bitte. Ich bringe dich zu deiner Kabine.
Ashkrath nahm an, dass er sie dort angreifen würde.
Als er ging, gab es eine verdächtige Linie auf seiner Robe, die auf seine Absichten hindeutete. Er versuchte, beim Klimpern aufmerksam zu sein, aber als er tiefer in die Kirche vordrang, passierten ihm seltsame Dinge.
Schwellen waren nichts, was Ashkrath zuvor begegnet war. Die Wand, die er traf, ließ sein Herz schneller schlagen und sein Körper wurde taub. Er könnte sagen, dass das Gleiche den Priester betraf. Sein Atem wurde schwer und Ashkrath versuchte zu verstehen, was vor sich ging. Das sollte in einer Kirche nicht passieren, und einen Moment lang verspürte er Panik. Was ist, wenn die Person, die er zur Jagd geschickt wurde, unter der Kontrolle der Kirche steht? Er schob diesen Gedanken beiseite und konzentrierte sich stattdessen darauf, die Kontrolle über sich selbst zu erlangen.
Was auch immer in der Luft lag, begann seine Fähigkeit zu beeinträchtigen, seine menschliche Form zu bewahren. Er war froh, eine Decke zu haben, mit der er sich zudecken konnte. Sein Schwanz wuchs bereits über seinem Hintern und kräuselte sich zwischen seinen Wangen. Nun, sie wartete auf eine Zeit alleine und fing an, es in und aus ihrer Fotze zu schieben. Das Stöhnen, das seinen Lippen entkam, klang für ihn eher wie zerbrochenes Glas, aber der Priester schwatzte weiter. Ich war sauer, aber das ging mit den Gedanken an Sex einher. Sie gingen nach oben, als sie auf eine seltsame Szene stießen.
Dort, über ihnen, wälzten sich zwei Frauen, die scheinbar Reste von Nonnenkostümen trugen, für eine lesbische Sexbegegnung herum. Der Priester erstarrte, und nachdem er einen Lärm gemacht hatte, ging er wie eine Schnauze an ihm vorbei. Irgendwie schwang ein Ellbogen aus, als der Priester vorbeiging, und zog ihm die Decke von den Schultern. Eine plötzliche Angst erfasste sie und unterdrückte ihre Lust. Ashkrath enthüllte, dass alles in der Luft eine großartige Deckung war, um sich zu ernähren. Er sah zu, wie der Priester in einer Ecke verschwand, und beschloss, zu warten. Oben an der Treppe standen zwei Frauen, die etwas Aufmerksamkeit brauchten, und Ashkrath hatte eine Verlängerung, die vielleicht ausgereicht hätte.
Jeder Schritt die Treppe hinauf wurde zu einem Kampf, um die menschliche Form zu bewahren. Als sich die beiden Frauen näherten, konnte der Dämon seine Hörner nicht ganz zurückhalten, und aus den Haaren auf seinem Kopf erschienen Klumpen.
Jeder Schritt die Treppe hinauf wurde zu einem Kampf, um so viel wie möglich in seiner menschlichen Form zu behalten. Als sich die beiden Frauen näherten, konnte der Dämon seine Hörner nicht ganz zurückhalten, und aus den Haaren auf seinem Kopf erschienen Klumpen. Die heißen Atemzüge und das Stöhnen der Frauen waren ein Angriff auf seinen Willen, aber Ashkrath war entschlossen.
Sieht so aus, als bräuchten Sie zwei Damen etwas Hilfe, sagte er.
Eine war eine älter aussehende Blondine und die andere eine jüngere Rothaarige. Die Rothaarige vergrub ihr Gesicht zwischen den Beinen der Blondine. Nur der Blonde akzeptierte ihn.
Ja, wir brauchen Hilfe. Wir können nicht aufhören, sagte der Blonde.
Ich sehe keinen Grund, warum Sie das wollen würden, sagte er.
Der Rotschopf zog sich zurück und sah Ashkrath an.
Oh mein Gott, ich will es nicht. Es wird mir nichts nützen.
Sicher. Warum gehst du nicht zu einer besseren Position über?
Nein, ich will hier nicht aufhören. Es schmeckt großartig. Kannst du mich nach meinem Rücken essen, sagte der Rotschopf. Dann machte er sich wieder daran, die Blonde zu essen. Ashkrath war zu geil, um diese Forderung anzunehmen. Das Seltsame für Ashkrath war, dass er über den Befehl nachdenken konnte. Succubi wurden oft von den Forderungen ihrer Sexualpartner versklavt, aber Ashkrath war noch nie zuvor mit einem Sterblichen zusammen gewesen und spekulierte, dass der scharfe Zimtduft etwas damit zu tun hatte.
Ashkrath kniete sich auf die oberste Stufe, öffnete die Wangen seines ersten Opfers und stieß seine gespaltene Zunge in die Geschlechtsfalten der Frau. Der Geschmack und das Schlemmen der Frau wirkten sich sofort auf Ashkrath aus. Die kostbare Lebenskraft wurde regeneriert und begann den Dämon wieder aufzuladen. Es dauerte nicht lange, bis der Rotschopf in ein cremiges Ende platzte und Ashkrath ihre Seele aufnahm. Der ganze Prozess war für den jungen Dämon natürlich, und seine Befreiung fand statt, als der Geist des Roten in ihn floss. Ashkrath hatte seine dämonische Seite angenommen und entdeckt, dass es im Gegensatz zu anderen Dämonen das süßeste Vergnügen war, sich mit Menschen zu ernähren.
Die Rothaarige sackte tot zu Boden, schien aber nicht zu bemerken, dass ihre blonde Freundin nicht mehr reagierte. Stattdessen stöhnte er, als sich Ashkraths Schwanz zu der blonden Katze kräuselte.
Nein, bitte, nicht mehr, sagte er.
Oh, es ist bald vorbei, Liebling.
Die Worte hatten keine Wirkung auf die sinnliche Blondine. Sie entschied sich dafür, zu springen und zu schreien, als die Wellen der Lust über sie hereinbrachen. Der Blonde konnte es nicht länger ertragen und Ashkrath leckte sich die Lippen in Erwartung, seine zweite sterbliche Seele zu schlucken.
Ashkrath ließ die Leichen der beiden Nonnen auf der Treppe zurück. Zu essen gab es natürlich einen Priester, und ehrlich gesagt konnte er auch etwas anderes als seinen Schwanz in seiner Fotze gebrauchen. Das verdammte Ding ließ ihn nicht in Ruhe, während er nach dem Priester suchte. Jeder Schritt lockerte ihn und die menschliche Form verschmolz mit dem, was höllisch natürlich war.
Oh Vater, rief sie, wo bist du hingegangen?
Raum um Raum stellte sich als leer heraus. Er wusste, dass der heilige Mann da war, bis er auf einen Korridor stieß, der mit Bücherregalen an der Wand und schließlich einer roten Tür gesäumt war. Als er den Raum betrat, fand er den Heiligen hinter seinem Schreibtisch sitzend auf sein Fleisch einschlagend, als ob er ihm Buße schulde. Er sah nur hin, als er hörte, wie sich die Tür schloss. Sie schrie, wahrscheinlich im Zusammenhang mit ihrer dämonischen Erscheinung, aber der alte Vater konnte nicht anders, als seinen Stab zu bestrafen.
Daddy, ich war ein böses Mädchen. Würdest du nicht lieber mich bestrafen als dich selbst?
Der Mann stotterte sie an. Worte darüber, wie schlimm es ist und sich davon fernzuhalten. Worte hatten keine Macht in ihnen. Natürlich war Ashkrath froh, dass der Priester seinen Kampf um die Priesterwürde verlor. Es zu konsumieren wäre viel befriedigender.
Daddy, warum kommst du nicht herüber, sagte sie und deutete mit dem Finger auf ihn.
Der Mann stand auf, ohne ein einziges Mal die Hand von ihm zu nehmen. Er ging um seinen Schreibtisch herum und Ashkrath blieb davor stehen. Er drückte nicht fester, bevor er seinen heißen Atem in seinem Nacken spürte. Eine Hand klatschte auf ihren runden Hintern und schickte Wellen der Lust zu ihr. Sex war jetzt anders. Dämonen füllen normalerweise die Lücken ihrer Partner aus und kümmern sich nie umeinander, während sie versuchen, ihre eigenen egoistischen Bedürfnisse zu befriedigen. Der Priester tat dasselbe, aber die Art und Weise, wie er verehrt wurde, war anders. Finger tauchten in ihre tropfende Muschi, ihren Arsch. Sie kniffen ihre Brustwarzen und kratzten ihre Haut.
Er war überrascht, als er es plötzlich gegen den Eichentisch knallte. Nach dem Füttern geschwollene Brüste wurden gegen die kalte Oberfläche gedrückt. Ashkrath erwartete halb, dass der Mann seinen Schwanz auf sie schlagen würde, aber stattdessen sprangen seine Wangen mit seinen Händen auf und eine Zunge leckte seine Fotze.
Hast du etwas lustiger gefunden als dich selbst, huh?
Er atmete tief und schallend ein. Der Mann verlor sich in ihr, verschlang ihre Liebe. Ein paar Mal drang seine Zunge sogar in ihren engen Arsch ein. Es kam ihm komisch vor, dass ein Mann eine Form der Anbetung so leicht durch eine andere ersetzen konnte.
Bitte, Vater, ich brauche deine faire Gerechtigkeit, sagte er. Das waren die Worte, die ihn zu einer viel besseren Aktivität bringen würden, dem Ficken. Es funktioniert, und für ihren Geschmack ist es fast zu spät; Ashkrath hatte das erste Vergnügen, den Penis eines sterblichen Mannes in sich zu haben. Als er davonraste, schaute der Dämon nach oben und aus dem Fenster und sah, wie sich die Flügel in den Blitzen draußen entfalteten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf unserer Plattform!

Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Webseite, einem Ort, an dem Ihre sinnlichsten Träume Wirklichkeit werden und erotische sex geschichten auf einzigartige Weise zum Leben erweckt. Unsere Plattform ist ein Ort der Leidenschaft und der Sinnlichkeit, wo wir Ihnen eine breite Palette an verlockenden Inhalten bieten, die von hinreißenden erotik sex geschichten bis hin zu fesselnden porno reichen.

Unsere unwiderstehlichen Angebote im Überblick:

  • Intime Erzählungen: Wir locken mit einer umfangreichen Sammlung von erotische sex stories, die darauf warten, Ihre Sinne zu beflügeln und Ihre tiefsten Begierden zu wecken. Von sanften Berührungen bis hin zu leidenschaftlichen Begegnungen nehmen Sie unsere Geschichten mit auf eine erotische Reise voller Lust und Verlangen.
  • Sinnliche Erotik Geschichten: Tauchen Sie ein in die Welt der Fantasie und der sinnlichen Lust mit unseren packenden erotik sex stories. Unsere einfallsreichen Autoren weben lebhafte Szenarien, die Ihre Vorstellungskraft beflügeln und xnxx Ihre geheimsten Fantasien anregen werden.
  • Verführerische Videos: Erleben Sie visuelle Genüsse mit unseren hochwertigen free xnxx und Videos. Von sinnlichen Momenten bis hin zu intensiven Erfahrungen bieten unsere Videos eine breite Palette an sinnlichen Eindrücken und verlockenden Darstellungen.
  • Kostenlose Erotik: Genießen Sie kostengünstige Verlockungen durch unsere Auswahl an free pornhub Inhalten. Unsere umfangreiche Sammlung bietet eine Vielzahl von sinnlichen Erlebnissen, die erotik sex geschichten Ihre Neugier wecken und Ihre intimsten Sehnsüchte stillen werden.

Unsere intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche ermöglicht es Ihnen, mühelos durch unsere sorgfältig kuratierten Kategorien zu navigieren und Inhalte zu entdecken, die Ihre individuellen Vorlieben ansprechen. Diskretion ist uns ein besonderes Anliegen, sodass Sie sich frei und unbeschwert auf Ihre sinnlichen Entdeckungsreisen begeben können.

Sind Sie bereit, Ihre tiefsten Träume in die Realität umzusetzen? Wir laden Sie herzlich dazu ein, unsere Webseite zu besuchen: erotische sex geschichten und sich von unseren unvergleichlichen erotik sex geschichten, fesselnden xnxx und vielem mehr verführen zu lassen. Unsere Plattform lädt Sie ein, die sinnlichen Grenzen zu erkunden, Ihre innersten Begierden zu entfesseln und sich in einem Ozean sinnlicher Genüsse zu verlieren. Besuchen Sie noch heute unsere Webseite und lassen Sie sich von der Fülle der sinnlichen Erfahrungen, die wir bieten, inspirieren. Wir heißen Sie willkommen, Ihre tiefsten Sehnsüchte zu erforschen und Ihre erotischsten Fantasien zum Leben zu erwecken. Erleben Sie sinnliche Freuden mit free sex geschichten und anderen verlockenden Inhalten, die darauf warten, entdeckt zu werden. Tauchen Sie ein in die Welt der sex stories, während Sie sich von unseren pornos hd Videos verführen lassen. Entdecken Sie die Spannung von gratis xnxx, die Sinnlichkeit von free redtube, die Leidenschaft von pornhub und die Intensität von porno xnxx – alles, um Ihre innersten Gelüste zu erfüllen. Bereit, Ihr Vergnügen auf die nächste Ebene zu heben? Erleben Sie die Ekstase mit youporn porno und genießen Sie die verführerischen Darbietungen auf xhamster videos, die Ihnen unvergessliche Momente der Leidenschaft bieten werden. Wir freuen uns darauf, Sie auf unserer Plattform für sinnliche Erotik willkommen zu heißen. Tauchen Sie ein und erleben Sie, was es bedeutet, Ihre tiefsten Verlangen zu entfesseln und in einer Welt der Lust und Sinnlichkeit einzutauchen.

lexy roxx porno sex geschichten