La-penthouse

0 Aufrufe
0%

Heather kommt um 19:00 Uhr in einer Limousine am Century Tower in Los Angeles an, wird vom Concierge begrüßt, der die Tür der Limousine öffnet und sie zum Aufzug begleitet.

Heather ist fassungslos, als sie auf das edle Holz ihrer geschlossenen Dachgeschosstür starrt.

Sie ist ein wenig besorgt, aber sie spürt eine viel größere Dosis ursprünglicher Dringlichkeit, die durch ihre pochende Muschi schreit.

Jeder seiner Sinne;

Riechen, Berühren, Schmecken, Hören durchfluten Ihr Gehirn auf einer neuen und höheren Ebene, wenn sich die Tür öffnet.

Die Reizüberflutung lässt sie ein wenig fassungslos zurück, als sie auf den großen Mann zuläuft, der einen Schritt zurücktritt, sich leicht vorlehnt und sie mit einer breiten Armbewegung zum Eingang führt.

Er sieht und riecht alten Eichenparkett und sattrote Orientteppiche.

Er wackelt ein wenig und muss sich an meinem starken Arm ausbalancieren.

Er streichelte instinktiv den edlen Stoff meiner Sportjacke und trank den scharfen Duft meines Eau de Cologne, als er den kurzen Flur zum großen Esszimmer hinunterging.

Gemälde im klassischen Stil schmücken die Wände.

Als er den großen Raum betritt, sieht er in der Mitte des Raums einen langen Esstisch, umgeben von antiken Stühlen mit gerader Rückenlehne.

Ich sehe Heather an, die von ihrer frischen Schönheit fasziniert ist.

Am Ende gehe ich bis zum Ende, während ich ihre Schönheit trinke.

„Gute Nacht und willkommen in meinem neuen Zuhause, Heather. Ich werde dich heute Abend unterhalten.“

Ich streckte meinen Arm nach ihm aus und ging kurz zu einem Stuhl.

Eine mit Spannung erwartete Nacht mit Heather nach unserem sinnlichen Nachmittag in Palm Springs.

Wir essen zu Abend und trinken, lachen und flirten mit einem stetigen Strom von Alkohol den ganzen Abend.

Was für ein perfekter Abschluss eines langen Tages, wir freuten uns beide auf den krönenden Abschluss des Abends.

Ich war eindeutig geil und aggressiv darüber.

Meine Berührungen wurden die ganze Nacht über fester und ein wenig drängender;

Er hatte noch nie zuvor gesehen, dass das Getränk dies bei mir bewirkte.

Es gab keinen Zweifel, was ich wollte!

Ich ging ihr ins Foyer nach, dann packte ich ganz lässig ihre Hüften fest und drückte meinen harten Schwanz in ihren Arsch.

WOW, das machte ihn an.

Es loszuwerden, machte mich noch dreister.

Ich trat neben ihn, schlang meinen rechten Arm um ihn und legte meine Hand auf seine Pobacke.

Dann drücke und hebe ihre Wange und schicke ihren Rock ihren Oberschenkel hoch und höher und höher in ihr kleines Höschen, tiefer in ihren Arsch und ihren feuchten Muschischlitz.

Heather zuckte ein wenig zusammen und schlurfte, um ihren Rock herunterzuziehen.

Er stöhnte fast, offensichtlich konnte er seine Erregung nicht gut verbergen mit dem lüsternen Blick in seinen Augen.

Ich nahm sie am Arm und führte sie die Treppe hinunter ins Schlafzimmer, wirbelte herum und warf sie in meine Arme und fing an, sie innig zu küssen, während wir verzweifelt versuchten, uns auszuziehen.

Heather wollte unbedingt abspritzen!!!!

Ich zog den Reißverschluss hinten an ihrem Kleid hoch und warf die Träger von ihren Schultern, wodurch sie zu Boden fiel.

Während ich sitze, kräuselt sie die Knöpfe meines Hemdes, zieht ihren BH hart über ihre Brüste und zieht ihn hart in meinen Mund.

Ich drücke ihre Brustwarzen fest und ziehe sie eine nach der anderen in meinen Mund, während ich ihre harten Brustwarzen kneife und beiße.

Heather liebt es, hart mit ihren Brüsten zu spielen und ich weiß es!

Als ich meine Knöpfe beendete, dachte er, er wüsste, was als nächstes kommt – aber er irrte sich.

Ich stand auf, warf mein Shirt aus und drückte ihn auf den Rücken aufs Bett.

Überraschenderweise wirbelte ich ihn schnell herum und zerrte ihn an die Bettkante – ließ seinen Kopf kopfüber über die Bettkante hängen.

Da wurde ihm klar, was passieren würde!

Ich ließ schnell meine Hose fallen, entblößte einen steinharten Monsterschwanz und trat vorsichtig in sein Gesicht.

Was für ein sexueller Blick!

Es dauerte nicht lange, bis Heather das zu schätzen wusste.

Ich halte seinen Hinterkopf in der Wiege und hebe gerade genug an, um meinen Schwanz mit einem kräftigen Schlag tief in seinen Mund zu schieben!

Er legt seine Lippen um meinen Schwanz, der ums Atmen kämpft, während er in langen, zunehmend schnelleren Stößen stetig in ihren Mund eindringt.

Meine schweren Eier drücken seine Nase mit einem warmen Duft, als er sich nach vorne lehnt und die Spitze meines harten, nassen Schwanzes in seine Kehle gleiten lässt!

Er hob seine Hand, um mich aufzuhalten, aber jetzt wurde er schnell durch die Anwesenheit von zwei dicken Fingern in seiner Fotze abgelenkt.

Es gab keine Förderung!

Bereits nass, wüten sie einfach in und aus ihm heraus – was dazu führt, dass er seinen Rücken durchbiegt und jetzt einen Zoll in seiner Kehle hinuntergeht, wobei der Schwanz wie eine Hure um seinen Kopf stöhnt.

Er keucht und zittert vor dem brennenden Gefühl, bis ich meinen Schwanz aus seinem Mund nehme.

Das hat mich nicht gebremst!

Ich hebe einfach meinen Sack an seinen Mund und schlage weiter auf seine Fotze, so schnell es mein Arm zulässt.

Ich kräuselte meine Finger, öffnete und schloss seinen Mund mit immer feuchteren Geräuschen.

Der Raum ist erfüllt von gedämpften Schreien der Ekstase, als der Eindringling heftig über meine Finger strömt.

Meine gekräuselten Finger an seinem G-Punkt;

Meine Handfläche schlug auf ihren Kitzler – zu viel, um es zu ertragen, da sie die Ejakulation nicht stoppen konnte.

Es war wundervoll!

Dann nahm ich meine Finger heraus, verdrehte ihn erneut und ließ diesmal seine Beine und seinen Hintern über dem Bett hängen.

Ich hob schnell ihre Beine und drückte sie fest gegen ihre Schultern.

Gepinnt – voll gedoppelt mit heißer, nasser Muschi in der Luft.

Sie will unbedingt widerstehen, als ich knie und meine Zunge fest über ihr Arschloch, ihre Muschi und ihren Kitzler ziehe.

Heather schließt die Fensterläden, immer noch prickelnd von ein paar harten Orgasmen.

Ich fahre mit meinem Mund über ihren Körper wie ein hungriger Mann, schlürfe wild ihre Klitoris hinunter, tauche meine Zunge hinein und fahre mit meiner Zunge über ihren Arsch.

GOTT, es war ein unglaubliches Gefühl, jedes ein bisschen anders als das andere und fast zu viel, um es zu ertragen!

Ich steckte meine Zunge tief hinein, hielt den Atem an und flehte mich an: „UGH, BITTE fick mich! Ich will dich in mir! Bitte Baby, fick mich!!!“

Ich hebe den Mund und schlage die Laken zurück, um eine Spielzeugsammlung zu enthüllen, die ich für besondere Anlässe aufgehoben habe.

Mein Lieblings-Orange-Vibrator ist ein großer, breitköpfiger kleiner Silver-Bullet-Vibrator und zu seiner Überraschung ein dicker grüner Gummischwanz und eine Flasche Öler.

Heather hat ein wenig Angst, ist aber sehr bereit!

Ich schob sie zum Kopfende des Bettes und beugte mich über sie und küsste sie innig, streichelte ihre Hüften, ihren Bauch und ihre Brüste.

Es fühlt sich toll an!

Dann finde ich ihre Muschi wieder.

Er spürt, wie die Feuchtigkeit aus meinen Fingerspitzen sickert.

Als die kalte Spitze des kleinen Vibrators ihre Klitoris berührt, ist sie ganz nass.

Die Vibrationen beginnen langsam, während Sie ihren gesamten Bereich bearbeiten – nach unten und um ihre nassen Schamlippen herum und zurück zu ihrer wachsenden Klitoris.

Ich laufe im Kreis um ihn herum, während er sich windet und nach den Laken greift.

Dann stoße ich mit einem Hieb aus reiner Bosheit den kleinen Vibrator ein kurzes Stück in das Mädchen und erhöhe die Vibrationen!

Heather zittert und stöhnt laut, „OOOHHH GOD..AAAAAHHHHH..AAAAAAAHHHHH“, und spürt, wie sie das Spielzeug ergreift, fast als würde sie versuchen, es einzusaugen.

Es fühlt sich sooo gut an, dann ziehe ich es einfach ab, wenn ich kurz vor dem Samenerguss stehe.

Ein trauriges „OHHhhhh“ stöhnt und ich lache unheilvoll.

Sie stöhnt besser, wenn ich sie wieder auf ihren Kitzler setze.

„ooooooohhhhhhh..ooooooohhhhhh..aaaaaaaaaahhhhhhhh..aaaaaaahhhhhhhhh.“

Dieses Gefühl wird von der kalten Gummiberührung eines sehr dicken, sehr breiten grünen Dildos begleitet.

Es sieht so breit aus wie vier Finger!

Ist es geeignet?

Würde es weh tun?

Würde es mich dehnen?

Nervös oder nicht, er wollte unbedingt etwas tief in seinem Inneren spüren!

Sie spürt, wie ihre Nässe ihre Fotze und ihren Anus hinunter auf die Laken läuft.

Es ist kein Einfetten erforderlich, es fühlt sich an, als würde die abgerundete Spitze dieses grünen Riesen langsam in seine Nässe rutschen.

Er ist ungefähr so ​​breit wie mein Monsterschwanz, geht jedes Mal ein bisschen tiefer und es fühlt sich so gut an, in kurzen, langsamen Bewegungen darin zu gleiten.

Es gleitet mühelos hin und her, während es ihre nasse Fotze fest umklammert.

Diesen glatten, durchscheinenden grünen Hahn über die Breite zu beobachten – glänzend und nass in ihren Körper hinein und aus ihm heraus gleitend – war bei diesem langsamen, gleichmäßigen Tempo absolut faszinierend.

Überraschenderweise gibt es immer noch eine Länge, während mein Schwanz an ihrem sehr empfindlichen Gebärmutterhals ruht, wo sie sie normalerweise berührt.

Indem die Basis in kleinen, gebogenen Kreisen gedreht wird, schiebt Next Thrust tiefer und überschreitet die Tiefen, in denen er zuvor gefickt wurde.

„OooHHHhhh!“

Sie stöhnt und fickt sanft ihre Hüften zu mir zurück und fühlt, wie dieser dicke Schwanz ihre Stücke spreizt, sie hätte nie gedacht !!!

BEEINDRUCKEND!

Er bewegt es nur sanft und drückt es tief in den Gebärmutterhals.

Dann versetzen ihn noch ein paar kleine Schläge in unkontrollierbare Anfälle!!!

Er zog an meinem Arm, setzte sich mit offenem Mund fast aufrecht hin und sah, wie der dickste Teil dieses falschen Schwanzes in ihm verschwand.

Der Mund seiner Muschi war GROSS um diese grüne Masse gestreckt, er konnte es nicht fühlen!

Alles, was er tun kann, ist ejakulieren und ejakulieren und ejakulieren um das herum, was sich wie ein Arm in ihm anfühlt.

Heather stellt überrascht fest, dass dieser riesige grüne Hahn immer mehr in ihr verschwindet, bis sie weg ist!

Seine Sinne waren überlastet, als ich den kleinen, glänzenden Vibrator wieder fest gegen seine Klitoris drückte.

Wow, was für eine Sensation!!!

Unfähig, ihre Bewegungen oder ihre Atmung zu kontrollieren, keucht sie in einen weiteren Orgasmus und schreit „Bitte hör auf“, ihre pralle Fotze klammert sich fester um ihren großen, eindringenden Schwanz.

Zufrieden mit ihrer Verzweiflung bewege ich den Vibrator und ziehe den riesigen grünen Schwanz langsam zurück, sie lässt sich zurück aufs Bett fallen, ihre Augen sind vollständig zurückgerollt.

Das Spielzeug, das hindurch glitt, ließ ihn sich offen und leer fühlen, während sich Ozeane warmer Flüssigkeit anfühlten, als würden sie leicht aus ihm herausfließen.

Es war nicht lange leer, ich war sehr wenig von all dem.

In einer sanften Bewegung findet mein langer, steinharter, dicker Schwanz ihren Mund und knallt heftig hinein!

„UGH..UGH!“

Es erfüllt den Raum, als ich brutal dagegen stoße!

Er rammt einen Sekundenbruchteil später zurück, als lange Stöße ihre Fotze verlassen.

Die Geräusche von Stöhnen und Ohrfeigen hallen durch den ganzen Raum, denn nichts darin fühlt sich besser an als mein heißer, pochender harter Schwanz!

Von Vergnügen überwältigt, platzt es erneut und schickt Wellen heißer Flüssigkeit durch es und über meinen eindringenden Schwanz.

Ich stöhne tief „uuuuhhh..aaaahhhh“ und ich höre auf zu drücken, lehne meinen Körper nach vorne und neige meinen Schwanz zu weit nach hinten hinein.

„Ich will das Innere deines schönen Arsches“, flüsterte ich ihm ins Ohr, jetzt in langsameren Bewegungen.

Heather zögert ein wenig, als sie spürt, wie mein Schwanz aus ihrer nassen Muschi gleitet und ein wenig nach unten gezogen wird und ihren dicken Kopf gegen die Spalte ihres Arsches legt.

Ein Klick auf die Kappe unseres Lieblingsgleitmittels lässt sie wissen, dass es definitiv heute Abend passieren wird.

Heather gewöhnt sich langsam an das Analspiel und genießt es, sie weiß, dass es mich heute Abend nicht zurückweist!

Die warme, nasse Spitze meines dicken Schwanzes dreht sich zu ihrem Anus, die Spitze macht kleine Kreise um ihre Öffnung.

Zum ersten Mal seit scheinbar Stunden lag sie still!

Ich drücke es langsam nach vorne, dann schwanke ich, nur um langsam zurückzukommen – jedes Mal, wenn ich gegen seine Öffnung knalle, in der Hoffnung, es ein wenig zu öffnen.

Es fühlt sich gut an, bis das Brennen zurückkommt, wenn ich meinen Schwanz fest nach vorne und in ihr Arschloch stecke.

Ich stöhne tief, „aaaahhhh..aaaahhhh“, lehne mich zurück, um meine Arbeit zu untersuchen … die Eier hängen tief, als die Länge meines Schwanzes schließlich verschwindet, wobei die Spitze meines Schwanzes fest an seinen Arsch geschnallt ist.

Wir waren vereint, als sie meine kleine Slamming-Aktion fortsetzte und ihren Arsch schüttelte, anstatt ihn zu durchbohren.

Er gewöhnt sich langsam an das Gefühl, wenn ich den dicken orangefarbenen Vibrator mit Bleikopf bekomme.

Ich öffne es und drücke es gegen ihren Kitzler, eine schöne Alternative zu ihrer derzeitigen misslichen Lage.

Ich bewege den großen, gebogenen Vibrator an ihrer Klitoris auf und ab und tauche ihn manchmal in ihre offene Fotze!

BEEINDRUCKEND!

Das ist toll!

Vibrieren und vibrieren – was für ein VOLLES Gefühl wieder, als der Vibrator mit ihrem Fotzenmund meinen Schwanz im Arsch begrüßt.

Der reisende Vibrator lässt sie sich ein wenig winden und zieht meinen Schwanz mit jeder Bewegung versehentlich ein wenig tiefer in ihren Arsch.

Wir stöhnen beide gemeinsam, als er diesen orangefarbenen Vibrator fickt, er fickt meinen Arsch.

Das ist escasty!

Ich lehne mich nach vorne und streichle fließend, schlage einmal auf ihren Arsch und überrasche sie dann mit einem tiefen, harten Schlag auf ihre Muschi!

Dann bin ich wieder auf deinem Arsch!

Nach kurzer Zeit war sie so erregt, feucht und locker, dass ich sie frei fickte – streichelte meinen dicken Schwanz leicht in das Loch, das ich zeigte!

Mit dem Vibrator an ihrer Klitoris stieß ich meinen Schwanz aggressiver in ihren Arsch, aber es war ihr egal.

Wir waren beide ekstatisch, als unser kollektiver Atem schneller wurde.

Ich schiebe sie zurück in die Muschi, drücke sie tief und platze – fülle sie mit meinem heißen, nassen Sperma!!!

Die Wärme im Inneren und der Vibrator, der jetzt gegen ihre Klitoris drückte, schickten sie in einen weiteren schwindelerregenden Orgasmus – dem schnell ein weiterer und ein weiterer folgten, als ich auf ihr zusammenbrach und meinen dicken, harten Schwanz schnell und wütend schlug!

!!

Als ich ihre nasse, mit Sperma gefüllte Fotze brutal behandelte, traf ich sie wie einen Motorkolben, ein Raum voller nasser, schlampiger Geräusche!

Es war unglaublich, als wir uns schließlich in einen verschwitzten, keuchenden Klumpen verwandelten, ineinander verschlungen und uns leidenschaftlich küssend!

Mein weicher Hahn gleitet aus seiner müden nassen Muschi, gefolgt von einer Flut kombinierter Säfte.

Sie wand sich, um es zu verdecken, aber ich rollte sie über mich und spreizte ihre Arschbacken, um sie zu ermutigen, all unser heißes Wasser auf meine nassen Schwänze und Eier zu gießen.

Es war so erotisch… und es war schön, nicht so schnell auf die Toilette zu rennen.

Müde brach sie auf mir zusammen, Säfte tropften immer noch langsam aus ihr.

Eine erstaunliche, erstaunliche Nacht, die wir nie vergessen werden.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.